Kastilien Zentralspanien
Madrid
Kastilien
Extremadura
Schweiz
Graubünden + Wallis
Bergell
Engadin
Rätikon
Via Spluga
Wallis
Oldies but Goldies Reisearchiv
frühere Kulturreisen
frühere Aktivreisen

Via Sett: Trekking von der Schweiz nach Italien


« zurück zur vorherigen Seite
Datum: 
19.Mai 2011

Auf den Spuren der Römer

Den hektischen Alltag einfach hinter sich lassen. Sich in der romantischen und gleichzeitig wilden Natur des bergells bewegen und dabei noch kleine oder grössere geschichtliche Schätze entdecken sowie frühere und heutige Kulturen neu erleben. All dies bietet sich bei Wanderungen von der Schweiz nach Italien –auf der Via Bregaglia und auf der Via Sett, geschichtlich-kulturelle und grenzüberschreitende Wege in verschiedenen Etappen, die auf einfachen Pfaden durch Täler und über Pässe führen. Die beiden Angebote Via Bregaglia und Via Sett ermöglichen den Wanderern, ohne das Gewicht des Gepäcks zu marschieren und in typischen Dörfern in verschiedenen Unterkunftskategorien zu übernachten.

Die Via Sett beginnt in Thusis, im Herzen des Kantons Graubünden, führt durch drei Täler und drei verschiedene Kulturen und endet schliesslich in Chiavenna in Italien. Bei Bivio, wo sich die Strasse gabelt und sich einerseits in die Julierpassstrasse und andererseits zum Septimerpass verzweigt, knüpft der Weg an die Via Bregaglia an. Der Wanderweg ist von Frühling bis Herbst begehbar, weist eine Gesamtlänge von 93 km auf und kann in 5 Tagen begangen werden. Die tägliche Marschdauer kann verkürzt werden, indem man von den öffentlichen Verkehrsmitteln Gebrauch macht. Auf der Route kann man nicht nur herrliche Berglandschaften wie die erstaunlich tiefen Schluchten während der ersten Etappe bewundern, sondern auch die zahlreichen geschichtlichen Spuren an diesen zauberhaften Orten. Romantiker finden auch 13 Tafeln mit romanischen Gedichten und deren Übersetzungen. Die Wanderung ist nach dem Septimerpass benannt, einem Bergübergang, der schon während der Römerzeit von beachtlicher Bedeutung war.

 

© BET Mai 2011