Kastilien Zentralspanien
Madrid
Kastilien
Extremadura
Schweiz
Graubünden + Wallis
Bergell
Engadin
Rätikon
Via Spluga
Wallis
Oldies but Goldies Reisearchiv
frühere Kulturreisen
frühere Aktivreisen

Städtereise Madrid

In der Mitte Spaniens: Ihr individueller City Break in Madrid
Kunst – Tradition – Aristokratie

Eine kurze Städtereise nach Madrid zeigt Ihnen den offenen Charakter einer Stadt, die von Menschen aus allen Ecken Spaniens und der Welt bewohnt wird. Eine Stadt, die mit ihrer Museumsmeile und deren berühmtesten Pinakotheken Kunstwerke von unschätzbarem Werk beherbergt. In der sich Designer-Läden mit typischen Tavernen, Flohmärkten und bunten Markthallen abwechseln.

Madrid, berühmt für ein vielseitiges Nachtleben, belebte Straßencafés, königliche Parkanlagen, architektonische Vielfalt und einen umfassenden Veranstaltungskalender.

Eine Stadt mit unverwechselbarem Flair: Madrid – La capital!

Arrangement ab 3 Tage l Preise

Eingeschlossene Leistungen

  • Sie werden von Ihrem Fahrer am Flughafen/ Bahnhof erwartet und zu Ihrem Hotel gebracht
  • Privater Transfer mit orientativer Stadtrundfahrt
  • ABANICO-VIP-Begrüßung und Late Check Out
  • 2 Übernachtungen mit Frühstück im Hotel Ihrer Wahl
  • Muse für die Museen Kunstabo mit freiem Eintritt in die wichtigsten Museen – keine Wartezeiten! Optional: Private Kunstführungen
  • Privat geführter Stadtrundgang mit Tapastour und Einführung in die spanische Sprache
  • Vielseitiges Informationsmaterial mit wertvollen Insider-Tipps
  • Reisesicherungsschein

Arrangement-Preis
Buchbar ab 2 Personen
CHARMANT Boutique-Hotel 3-4*, zentral p.P./DZ ab € 320,-
ELEGANT gutes 4* Hotel p.P./DZ ab € 390,-
EXQUISIT 5* Design- und Luxus-Hotel p.P./DZ ab € 560,-

 

 Mietwagen


Gerne reservieren wir Ihren Mietwagen für Sie.
Wir arbeiten ausschließlich mit renommierten Mietwagen-Agenturen die über ein eigenes Flughafenbüro für Schnellabwicklungen verfügen. Damit entfallen aufwändige Transferzeiten zu entfernt liegenden Billig-Mietwagen-Niederlassungen, ein funktionierender Kundenservice ist gewährleistet. Unsere neuwertigen Mietwagen: Kompakt-Klasse z.B. Ford Focus, ohne Selbstbeteiligung, incl. Kreditkartengebühr.  Kostenlose Stornierung möglich bis 5 Tage vor Reiseantritt. 1 Fahrerlizenz - 2. Fahrerlizenz bei Abholung erwerbbar.  Bitte beachten Sie, dass bei Abholung eine gültige Kreditkarte als Kautionshinterlegung vorgelegt werden muss. 

Oder möchten Sie Ihren Mietwagen selbst auswählen und reservieren?
►Hier können Sie direkt online buchen.

 

Reiseverlauf

Tag 1  |  Freitag
Ankunft in Madrid

Ankunft in Madrid - am Flughafen oder am Bahnhof - und Abholung von unserem Chauffeur. Transfer zum Hotel mit einer orientativen Stadtrundfahrt. Im Hotel werden Sie herzlich willkommen geheißen - lassen Sie sich überraschen!

Ein Stadtrundgang mit einem Tapas-Hopping und einer kleinen Einführung in die spanische Sprache runden den ersten Tag ab.

Tag 2  | Samstag
Madrid

Heute werden Sie die Stadt nach einem ausgiebigen Frühstück näher kennen lernen.
 Mit dem Kunstabo können Sie die drei berühmtesten Museen Madrids erkunden: das Museum El Prado - eine der wichtigsten Gemäldesammlungen der Welt -, das Museum Thyssen Bornemisza - eine Privatsammlung mit nahezu 800 hochrangigen Gemälden vom Mittelalter bis zum 20. Jhd., untergebracht im Palacio de Villahermosa - sowie das Museum Reina Sofia mit dem Werk "Guernica" von Picasso und anderen Werken der bedeutendsten Vertreter der spanischen Moderne: Dalí, Miró, Tapiés...

Tag 3  |  Sonntag
Abreise

Ausgiebiges Frühstück. Zeit zur freien Verfügung bis zur Abreise.

Reisebausteine
Sterne für Feinschmecker


Werden Sie zum Sternekoch. Kochkurs der Sterne-Avantgardeküche in einem privaten Bürgerhaus
Sie werden mit einem professionellen Koch praktisch in die Geheimnisse der kastilischen Küche eingeführt: traditionelle, avantgardistische oder vegetarische Rezepte berühmter spanischer Michellinköche werden nachgekocht.

Berühmte Oper-Arien und kulinarische Höhepunkte mit den Singenden Kellnern – ein Abendessen der ganz besonderen Art.

Geniessen Sie einen Opernabend und als krönenden Abschluss eine Galamenü. Das Restaurant der Oper befindet sich wie die Oper selbst in dem ehemaligen Tanzsaal des königlichen Theaters.

Genuss plus: mit dem Sommelier durch INSIDER Wein- und Tapasbars, beste Weine degoutieren, fabulieren und diskutieren.

Lernen Sie Madrid durch den Wein kennen. Dreistündiger Rundgang durch die Altstadt Madrids mit Besuch zweier Vinotheken, in denen Sie eine Weinprobe mit jeweils drei Weinen machen.

Museen

Das Prado Museum ist mit seinen jährlich fast 3 Millionen Besuchern eines der bedeutendsten Kunstmuseen der Welt, in dem Kunstwerke vom 12. bis 19. Jahrhundert zu finden sind und das neben Gemälden, Zeichnungen, Drucken, Münzen und Medaillen auch Skulpturen beherbergt. Neben der weltweit besten Sammlung spanischer Maler wie u.a.  Velázquez, Murillo, El Greco und Goya werden unter anderem auch holländische Meister wie Hieronymus Bosch und einige Werke von Botticelli, Caravaggio, Albrecht Dürer, Tizian und Rembrandt gezeigt. 1819 eingeweiht, 2007 nach dem Umbau des Architekten Rafael Moneo erweitert, befindet sich dieser spektakuläre Kunstpalast am Retiro Park.

Das nationale Kunstmuseum Reina Sofia ist mit seinen zeitgenössischen Kunstwerken die perfekte Ergänzung zum Prado Museum. Das vom Stararchitekten Jean Nouvel Ende der 80er Jahre umgebaute ehemalige Museum wurde 1992 von der namensgebenden spanischen Königin Sofia eingeweiht und beherbergt neben wechselnden zeitgenössischen Ausstellungen u.a. Werke von Joan Miró, Antonio Tapiés, Eduardo Chillida, Salvador Dalí und Pablo Picasso, dessen Werk Guernica ebenfalls hier zu finden ist.

Das Thyssen-Bornemiza Museum befindet sich im ehemaligen Adelspalast Villahermosa unweit des Prado Museums und wurde 1992 eröffnet. Es handelt sich um die ehemalige Privatsammlung von Heinrich Thyssen und dessen Sohn Hans Heinrich Thyssen-Bornemiza de Kászon, die vom spanischen Staat erworben wurde und 2004 durch die Sammlung von Carmen Thyssen-Bornemiza, der letzten Ehefrau Hans Heinrich Thyssens, ergänzt wurde. Hier gibt es Werke früher italienischer Kunst, Werke aus dem 17. Jahrhundert bis zur Moderne u.a. der Pop Art zu sehen.

Das Museum der Königlichen Akademie der Schönen Künste von San Fernando zeigt eine Kollektion von Gemälden aus dem 16. bis 19. Jahrhundert mit Werken der spanischen, italienischen und flämischen Kunst. Darunter befinden sich u. a. Gemälde von Goya, Zurbarán, Ribera, Leandro Bassano, Rubens, Mengs, Van Loo, Madrazo, Velázquez, Haes, Sorolla, Juan Gris. Außerdem wird auch eine bedeutende Skulpturensammlung ausgestellt, anhand derer die Entwicklung der spanischen Bildhauerei vom 17. Jahrhundert bis in die Gegenwart verfolgt werden kann. Zu sehen sind u. a. Werke von Manuel Pereira, Pedro de Mena, Mariano Benlliure, Picasso und Pablo Gargallo. Daneben besitzt das Museum auch eine sehr bedeutende und heterogene Ausstellung mit Zeichnungen aus dem 16. bis 20. Jahrhundert.

Das CAIXA-Forum Madrid - Ein Gesellschafts- und Kulturzentrum im Herzen von Madrid - hat das ehemalige Elektrizitätswerk Mediodía, ein Juwel der Industriearchitektur im alten Teil der Stadt, in ein modernes Mehrzweckzentrum umfunktioniert.
Auf 10.000 Quadratmetern Fläche, die Tradition und Moderne miteinander verbinden, präsentiert es ein breites Angebot für ein Publikum aller Altersklassen. Ausstellungen antiker, moderner und zeitgenössischer Kunst, Musik- und Poesiefestivals. Besonderheit: Ein Teil der Aussenmauer umfasst die erste vertikale Grünfläche Spaniens, die mit 15.000 Pflanzen bestückt ist. Eine gute Ergänzung des vom Prado, dem Kunstzentrum Reina Sofía und dem Thyssen-Museum gebildeten „Kunstdreiecks“.

Die Königliche Wandteppichfabrik, die im 18. Jahrhundert von Philipp V. gegründete wurde, birgt eine umfangreiche Sammlung von Gobelins, Teppichen und Vorlagen aus dem 16. bis 20. Jhd.. Außerdem hat der Besucher die in Spanien einzigartige Gelegenheit, den Teppichwebern dabei zuzusehen, wie sie diese Teppiche nach traditionellen Methoden herstellen. Es handelt sich um echte Kunstwerke.

Das Archäologische Nationalmuseum, von Königin Isabella II. Ende des 19. Jahrhunderts gegründet,
bietet einen ausführlichen Rundgang durch die Geschichte Spaniens von der Vorgeschichte bis ins 20. Jahrhundert. Es verfügt über hervorragende Sammlungen jeder Art, von ägyptischen Sarkophagen und Mumien über Kunstgewerbe aus dem spanisch-römischen Raum und arabische Archäologie bis hin zu Mudéjarmobiliar und -keramik.
Außerdem kann eine Teilnachbildung der Höhlen von Altamira besichtigt werden. Eines der am häufigsten bestaunten Exponate ist die iberische Büste der Dame von Elche.

Das Eisenbahnmuseum

Der Besuch des Eisenbahnmuseums von Madrid ist eine Zeitreise besonderer Art und nicht nur ein Erlebnis für Zugbegeisterte. Schon allein das Gebäude des Museums lohnt einen Besuch, denn es handelt sich um den wunderschönen alten Bahnhof Delicias aus dem 19. Jahrhundert. Von hier aus fuhren ab 1880 bis 1971 die Züge nach Portugal.
Die dort zu findenden Dampflokomotiven erzählen von der Geschichte der Eisenbahn und deren Transportmittel. Zu sehen ist u. a. der zweitälteste Zug Spaniens, der aus dem 19. Jahrhundert stammende sogenannte Erdbeerzug. Es handelt sich um eine alte Dampflok mit Holzwagonen, die zwischen Madrid und Aranjuez verkehrte und die in Aranjuez angebauten Erdbeeren in die Hauptstadt transportierte. Heute können Sie diese Zugfahrt zur Erdbeerzeit übrigens nacherleben und im Holzwagon mit Dampflok wie im 19. Jahrhundert in das 46 Kilometer entfernte Aranjuez reisen. Clou der Reise: auf Ihrer Fahrt werden Sie von freundlichen Stewardessen mit Erdbeeren versorgt.
Hervorzuheben ist auch die Lokomotive Typ Mikado, die bis zum Ende der Dampflok 1975 in Spanien Reisenden als Transportmittel diente und später für den Gütertransport eingesetzt wurde. Ein weiteres Juwel des Museums ist eine in England produzierte Dampflok, die Mitte des 19. Jahrhunderts nach Spanien kam und in der Zuckerfabrik in Aranda de Duero eingesetzt wurde. Ausserdem gibt es eine Reihe von weiteren Lokomotiven und  Elektrozügen zu sehen, alle hohen Alters, aber gut erhalten und gepflegt.

Die "Haus-Museen"
Eine perfekte Ergänzung zu den Gemälde-Galerien in Madrid. Es handelt sich dabei um Museen, die in Palästen des 18. und 19. Jahrhunderts untergebracht sind und den Besuchern nicht nur Gemälde und Skulpturen zeigen, sondern auch Möbel und Dekoration aus ihrer jeweiligen Zeit. Somit erhält der Betrachter gleichzeitig einen intimen Blick in die Geschichte Spaniens. Zu diesen Museen gehören:
Das Lópe de Vega Haus Museum. Es befindet sich im Herzen des Dichterviertels. Hier lebte der Schriftsteller Lope de Vega die letzten 25 Jahre seines bewegten Lebens und hier schuf er viele seiner bedeutenden Werke. Ein Besuch macht Sie bekannt mit dem Siglo de Oro, dem Goldenen Zeitalter Spaniens.
Das Romantik Museum befindet sich in einem typischen Palast zur Zeit der Romantik des Marquis von Matallana aus dem Jahre 1776. Neben einer interessanten Kunstsammlung zeigt es Möbel und dekorative Kunst vorwiegend aus dem 19. Jahrhundert und gibt damit Einblick in das kulturelle und politische Leben der Zeit Isabella II.
Das Cerralbo Museum gibt Ihnen besser als jede Biografie eine Idee davon, wer der Marquis von Cerralbo wirklich war: ein Sammler, Archäologe, Dichter, Amateurkünstler und Politiker. Neben einer beeindruckenden Waffensammlung gibt es andere kostbare Gegenstände zu sehen.
Das Lázaro Galdiano Museum stellt die mehr als exquisite Sammlung von Lázaro Galdiano vor. Sie umfasst Werke bekannter und weniger bekannter Künstler. Aussergewöhnlich macht diese Sammlung das strikt angewandte Kriterium bei der Auswahl der Werke: es sind nicht unbedingt die bekanntesten, dafür aber die für den Stil des jeweiligen Künstlers repräsentativsten Werke.
Das Joaquín Sorolla Museum ist eine Hommage an den Maler des natürlichen Lichts
 und befindet sich in seinem ehemaligen Wohnhaus, wo verschiedene stilistische und thematischen Etappen seines Schaffens, wie beispielsweise seine sozialkritischen Bilder, Familienporträts, Bilder zum lokalen Brauchtum und Selbstporträts zu sehen sind. Die farbige Periode des Malers umfasst hauptsächlich seine impressionistischen Landschaften. Zudem sind Skulpturen, Keramiken, Schmuckstücke, alte Fotografien und ein umfangreiches Archiv seiner Privatkorrespondenz zu sehen. Hervorzuheben sind die Werke anderer Künstler wie Benlliure, Rodin oder Bloy.
Das Francisco Daurella Haus Museum ist mit seinen 3000m2 das erste und einzige Museum katalanischer Künstler in Madrid. Es besteht aus einer Sammlung von über 250 Werken ( 198 Gemälden, 37 Skulpturen und 27 Zeichnungen) von Künstlern wie Mariano Fortuny, Isidro Nonell, Santiago Rusiñol, Ramón Casas, Joaquín Mir und Anglada Camarasa wie auch von Pablo Gargallo, Joan Miró, Salvador Dalí und Antoni Tàpies.
Das Nationale Museum Dekorativer Kunst zu besuchen heißt, dekorative Kunst verschiedener Epochen (Gothik, Renaissance,  Rokkoko,  französisches Kaiserreich und Jugendstil) in einem aussergewöhnlichen Gebäude kennenzulernen, zu der u. a. eine aus dem Mittelalter stammende Halle gehört und eine aus dem 18. Jahrhundert stammende gekachelte valenzianische Küche.

Kulturgenuss

Opern- und Konzertaufführungen im Teatro Real oder im Teatro Zarzuela Madrid.

Die Zarzuela ist etwas typisches für Madrid und Kastilien. Wie die Operette ist sie eine Form des Musiktheaters aus Volksliedern oder populären Schlagern, die passend zur Handlung und mit originalen Kompositionen ergänzt wurden. Seit einigen Jahren hat die Zarzuela wieder an grosser Popularität gewonnen und ist aus der Theater- und Kulturszene nicht mehr wegzudenken.
Wie der Besuch einer Zarzuela gehört der Opernbesuch in Madrid zu einem kulturellen Höhepunkt. Die Madrider Oper, das Theatro Real, der ehemalige königliche Tanzsaal mit seinen 1700 Plätzen ist majestätisch und prunkvoll ausgestattet. 1850 durch Isabell II eröffnet avancierte es schon bald zu einem der berühmtesten Opernhäuser Europas. Nach längeren Umbauarbeiten wurde es schliesslich 1997 wieder eröffnet und hat sich mit seinem Orchester, dem Qrquesta Sinfónica de Madrid, innerhalb der Opern- und Kulturszene Spaniens erneut einen Namen gemacht.

Blick hinter die Kulissen des Machtzentrums Börse, Parlament, Münze, Banco de Espana, historische Kultur-Cafés, Presse. Gesellschaftlicher Drehpunkt, das historische Casino: Gourmetessen im 2*-Sterne-Restaurant.

Die 3,5 Millionenstadt Madrid ist nicht nur grösste Stadt Spaniens, sondern auch das politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des Landes. Bei einem geführten Besuch werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen einiger der wichtigsten wirtschaftlichen und machtpolitischen Institutionen und lernen die historischen Kultur-Cafes kennen, in denen die sogenannten "Tertulias", Gesprächsrunden, stattfinden und die somit bis heute Orte des intellektuellen Lebens der Stadt sind.

 

Streifzüge mit Einheimischen

Stadtspaziergänge mit privatem deutschsprachigem guide (Preis jeweils € 189,00  pro Führung / Preisstand 2014)

Panorama Madrid

Ein erster Einblick in mehr als 1000 Jahre Stadtgeschichte
Der gut als zweistündige Streifzug durch den Madrider Stadtkern führt zurück zu den maurischen Anfängen der spanischen Hauptstadt, zu ihrer Geschichte im Spätmittelalter sowie zur glanzvollen Epoche der Habsburgerzeit. Sie beleuchtet zugleich aber auch aktuelle Ereignisse und Entwicklungen, die die Gemüter in Spanien erhitzen: Terrorattentate, Immigration, baskischer Separatismus, aus dem Ruder laufende Mieten und Immobilienpreise, die Olympia-Bewerbung Madrids für 2016.
Touristische Klassiker wie die Plaza Mayor und den Palacio Real gibt es ebenso zu bewundern wie versteckte Straßenzüge in den volkstümlichen Vierteln La Latina und Lavapiés. Ketzerverbrennungen, Jungfrauenlegenden, königliche Hochzeiten erstehen vor dem Auge des Besuchers. Ganoven, Verwandlungskünstler und Anarchisten geben sich ein Stelldichein mit prominenten Gestalten der Geschichte Madrids und ganz Spaniens: Philipp II., Diego Velázquez, Miguel de Cervantes, Franco. Ein abwechslungsreiches Programm für alle, die einen ersten Einblick in die Stadtgeschichte erhalten möchten.

Das Madrid der Habsburger
Eine Hauptstadt zwischen Glanz und Chaos
Ein Stadtspaziergang und zugleich eine bebilderte Geschichtserzählung, die die Zeit zwischen 1500 und 1700 lebendig werden lässt. Madrid als neue Hauptstadt eines Imperiums und als Kulisse eines zweihundertjährigen historischen Schauspiels: die Entstehung des habsburgischen Weltreichs unter Karl I. und Philipp II., der Niedergang der spanischen Macht im 17. Jahrhundert, der religiöse Fanatismus der Inquisition sowie die Blüte von Kunst und Literatur während des Siglo de Oro.
Plaza Mayor, der Konvent Descalzas Reales, Puerta del Sol - emblematische Plätze, an denen die lokalen Auswirkungen der großen Weltpolitik sichtbar werden. Es geht um Glanz und Elend im neuen politischen Zentrum: Konventsgründungen, königliche Kunstsammlungen, barocke Prachtentfaltung, aber auch um Bevölkerungsexplosion, Mietwucher, Kriminalität, Prostitution und den Alltag der kleinen Leute. Ein Rundgang zu Licht und Schatten während der ersten großen Blütezeit Madrids.

La Latina und Lavapiés
Zwei Stadtviertel zwischen Folklore und Moderne
In diesem Rundgang durchqueren wir die zwei traditionsreichsten Viertel Madrids, die alle Widersprüche dieser Stadt in sich vereinen. Volkstümliches Herz der Hauptstadt, aber zugleich auch ihr modernstes Gesicht. Wir lernen Madrider Originale kennen und Einwanderer, die sich hier eine neue Existenz aufbauen. Wir begegnen berühmten Banditen, blutrünstigen Verbrechern und despotischen Königen, aber auch couragierten Arbeiterinnen und Außenseitern mit außergewöhnlichen Lebensgeschichten. Es geht um die Folklore Madrids, um "majos" und "majas", aber auch um religiöse und soziale Minderheiten - ein Ausflug in die pittoresken Randbereiche der Stadtgeschichte.

Madrid bei Nacht
Unheimliches nach Sonnenuntergang
Die Nächte in Madrid sind bekanntlich lang und exzessiv. Doch stets waren sie auch die Stunden der Gefahr und der Versuchung. Deshalb besuchen wir während dieser nächtlichen Wanderung auch Orte, an denen die berüchtigtsten Gespenster der Stadt ihr Unwesen trieben - und wahrscheinlich immer noch treiben. Schauplätze von blutigen Morden, tragischen Unglücken, aber auch von Aufsehen erregenden Sexskandalen im Hochadel und am Hofe.
Eine Tour durch die dunklen Seitenstraßen zwischen Lavapiés und Chueca, mit diversen Zwischenstopps an ehemaligen Orten der käuflichen Liebe, untertunnelten Konventen, verzauberten Stadtpalästen. All dies wird natürlich aufgefrischt mit vielen aktuellen Ausgehtipps, die in keinem Reiseführer stehen. Zwei Stunden in Gegenden, die nur bei Nacht ihr wahres Gesicht zeigen.

Das Madrid Goyas
Auf den Spuren eines Malergenies: Madrid zwischen Aufklärung, Befreiungskrieg und Tyrannei
Nach dem kläglichen Abgesang der Habsburger wird eine neue Dynastie aus Versailles importiert: die Bourbonen. Trotz leerer Staatskassen legen die neuen Herrscher Hand an. Madrid wird nach dem Vorbild von Paris saniert, es entstehen öffentliche Gebäude, prachtvolle Plätze, Museen, Parks. Doch wie schon unter den Habsburgern entkommt Spanien auch unter den Bourbonen den Tragödien der Geschichte nicht: Befreiungskrieg gegen Napoleon, absolutistische Diktatur, Bürgerkriege.
In dieser dramatischen Epoche zwischen 1770 und 1820 lebt und arbeitet Goya in Madrid, hier vollzieht sich sein  komet-enhafter  Aufstieg vom Provinzkünstler zum Hofmaler, seine Wandlung vom Kunsthandwerker zum späten Genie.
Wir passieren die Orte seines Wirkens zwischen Puerta del Sol und Paseo del Prado und besichtigen auf Anfrage auch einige Zeugnisse seines künstlerischen Schaffens in der Real Academia de San Fernando oder in der Königlichen Teppichfabrik.

Chueca oder: Spaniens Aufbruch in eine neue Zeit
Schwulen- und Lesbenemanzipation als neues Markenzeichen Madrids
Chueca - das war vor nicht allzu langer Zeit ein Synonym für Drogensumpf, Prostitution und Straßenkriminalität. Doch in den späten Achtzigern geschah so etwas wie ein Wunder: im Sog einer schwul-lesbischen Bücherei siedelten sich immer mehr Szenebars um die Plazade Chueca herum an. Und auf die Szenebars folgten Selbsthilfegruppen, kleine Theater, Restaurants und bald auch hippe Klamottenläden. Mittlerweile ist Chueca ganz sicher so etwas wie das Soho Madrids. Eine Kreation der spanischen Schwulen und Lesben, die unter widrigsten Bedingungen fast so etwas wie eine Stadt in der Stadt aufbauten.
Wir wollen euch aber keinesfalls die szeneübliche Bar - und Diskotour anbieten. Vielmehr geht es an die Orte schwul-lesbischer Geschichte in Madrid. Von einem schwulen König des 15. Jahrhunderts oder der ersten Massenexekution vermeintlicher Homosexueller am Habsburgerhof bis hin zu Orten der Repression der Franco-Ära. Wir zeichnen nicht nur die Geschichte eines Stadtviertels, sondern den steinigen Weg der spanischen Schwulen und Lesben zur Gleichberechtigung nach.

Stierkampf - der Tod am Nachmittag
Ein Volksfest zwischen Kunst und Kontroverse
Der Stierkampf, "los toros": ein zentraler Bestandteil spanischer Kultur und spanischen Selbstverständnisses. Anfangs fast ausschließlich ein adliger Freizeitsport, mausert sich der Stierkampf seit dem 18. Jahrhundert zum echten Volksvergnügen. Toreros avancieren zu Volkshelden, Stierkampfschulen und Arenen werden gebaut, eine eigene Sprache und Symbolikentwickelt sich rund um die "corridas". Intellektuelle und Künstler von bis García Lorca und Hemingway geraten in den Bann dieses ritualisierten Todeskampfes.Doch der Stierkampf steckt in einer Phase des Umbruchs: Tierschutzverbände haben ihm den Kampf angesagt, und auch die Toreros sind für viele eingefleischte Fans nicht mehr die todesmutigen Helden von einst. Leitet eine neue Riege junger Stierkämpfer eine Renaissance dieses Festes ein oder ist die Dekadenz nicht aufzuhalten? Lernen Sie mit uns die Geschichte dieses beeindruckenden Spektakels bei einem Besuch der größten spanischen Arena in Las Ventas kennen!

Tagesausflüge

Mit dem Zug, Bus oder Mietwagen zu den Orten des Weltkulturerbes:Toledo, Avila, Segovia, Aranjuez, Escorial.

T
oledo, 70km von Madrid entfernt befindet sich die Museumsstadt. Eine der ältesten Städte Europas und bekannt als die Stadt der 3 Kulturen. Eine geführte Reise in die Vergangenheit als Juden,Christen und Moslems auf eine Art zusammen lebten, die einzigartig war.

Avila, höchstgelegene Stadt Spaniens auf 1131m. Imposante Stadtmauer aus der Zeit der römischen Besiedlung, gehört neben Toledo und Segovia zu den drei historisch wichtigsten Städten der Umgebung von Madrid. Das mittelalterliche Flair der Altstadt, die vielen Kirchen, eine Synagoge und das von Teresa von Avila gegründete Karmelitinnenkloster San José machen diese Stadt zu einem besonderen Anziehungspunkt.

Segovia, Stadt des römischen Aquädukts und der romanischen Kirchen. Einzigartig in ihrer Ausstrahlung und tiefen Geschichte. Königsresidenz vom 13. bis 15 Jahrhunderts mit dem Alcazar, der märchenhaft anmutenden Palastfestung. 1474 wurde hier Isabella zur Königin von Kastilien ausgerufen. Bis heute ein Ort, der unvergessen bleibt.

Das Picasso Museum in Buitrago - die Sammlung von Eugenio Arias Herranz. 80 Kilometer von Madrid entfernt befindet sich dieses sehr persönliche Picasso Museum, das Dank Eugenio Arias, seit 1948 Friseur und enger Vertrauter Picassos im Exil in Frankreich, 1985 eröffnet werden konnte. Eugenio Arias schenkte seine sich in Frankreich befindende Privatsammlung der Landesregierung Madrid mit der Auflage, sie in seinem Geburtsort Buitrago del Lozoya dem Publikum zugänglich zu machen. 65 Werke neben Keramiken, Lithografien und Zeichnungen können betrachtet werden. Das Museum ist auch der Beweis dieser langen unzertrennlichen Freundschaft, die beide verband.

Mit dem Erdbeerzug nach Aranjuez. Erleben Sie eine Zugfahrt im Holzwagon und mit Dampflok wie im 19. Jahrhundert. Fahren Sie mit dem zweitältesten Zug Spaniens in das 49 Kilometer entfernte Aranjuez. Der Zug transportierte ursprünglich vor allem Erdbeeren in die Hauptstadt und so werden Sie auf ihrer Fahrt von freundlichen Stewardessen mit Erdbeeren versorgt. Abfahrt 10h Madrid, Rückkehr nach Madrid gegen 18h, (Führung nur auf Spanisch).

Termine 2014:

Mai  2, 3, 4, 10, 11, 17, 18, 24, 31.
Juni   1, 7, 8, 14, 15, 21, 22, 28, 29.
September  20, 21, 27, 28.
Oktober  4, 5, 11, 12, 18, 19, 26.



Geführter Besuch der Schloss- und Klosteranlage Real Sitio de San Lorenzo de El Escorial 65 Kilometer von Madrid entfernt. El Escorial ist ein gewaltiges Monument der spanischen Monarchie Phillips II. aus dem 16. Jahrhundert. Neben Wohn- und Arbeitsresidenz ist es bis heute das königliche Mausoleum und Kloster.

Aktuelle Veranstaltungen
Ausstellungen Museen 2013/2014

El Prado
Hinweise zu den aktuelle Ausstellungen:
https://www.museodelprado.es/exposiciones/actuales/

Hinweise zu den zukünftige Ausstellungen: https://www.museodelprado.es/exposiciones/proximas-exposiciones/

Museum Reina Sofia
Hinweise zu den Ausstellungen:http://www.museoreinasofia.es/exposiciones/actuales/azucena-vieites.html

Museum Thyssen Bornemisza
Hinweise zu den Ausstellungen: http://www.museothyssen.org/thyssen/exposiciones04.
 

Konzert- und Opernaufführungen in Madrid

 Im Teatro Real

►Programmansicht



 

 

 

 

Buchtipps

 

Reiseführer Madrid City

Die einen denken an schneeweiße Trikots und den königlichen Fußballclub "Real". Die anderen an Bilderorgien im Prado und im Thyssen-Museum oder an Picassos "Guernica" im Kunstzentrum Reina Sofia, an die verwinkelte Altstadt oder die opulente Art-déco-Architektur auf dem Prachtboulevard Gran Via. Wieder andere träumen von verführerischen Tapas-Bars, von schriller Mode oder avantgardistischem Design. Recht haben sie alle, denn Madrid spielt in jeder Hinsicht in der Champions League - beim Fußball, in der Kunst, architektonisch, kulinarisch und in Sachen Lifestyle. Und wem all das nicht reicht: Nicht weit vor den Toren der Stadt liegen Aranjuez, das "spanische Versailles", und der monumentale Klosterpalast El Escorial.

• Leseprobe

  Jetzt bestellen 

 

 

 

 

Reiseroute

Termine
Ganzjährig
Freitag bis Sonntag
Verlängerungen möglich

Preis
p. P./DZ ab € 320,-

Kombinationsmöglichkeit
Paradores-Rundreise Kastilien
Paradores-Rundreise Burgen + Schlösser

Anreise
Direktflüge ab DUS, FRA, HAM, MUC, TXL

Mobil vor Ort
Mietwagen, Luxuslimousinen mit/ohne
Chauffeur auf Anfrage

Unverbindliche Anfrage
info@abanico-reisen.de
Tel. +49-711-83 33 40



 

Gerne können Sie sich per Fax oder Post anmelden. Einfach diese PDF herunterladen.