Kastilien Zentralspanien
Madrid
Kastilien
Extremadura
Schweiz
Graubünden + Wallis
Bergell
Engadin
Rätikon
Via Spluga
Wallis
Oldies but Goldies Reisearchiv
frühere Kulturreisen
frühere Aktivreisen

Golfregion Costa de la Luz: Die Küste des Golfsports

Costa de la Luz – die Küste des Lichtes, des Golfsports, rassiger Pferde und edler Sherry.

8-tägige Standort-Golf-Reise

Genießen Sie andalusische Lebensart im Rhythmus zwischen Tee-Time – Siesta und Fiesta! Im Land der schönsten Greens, edler Weine, kulinarischer Vielfalt und großartigen kulturellen Erbes. Die traumhaften Küstenregionen garantieren Golfvergnügen auf höchstem Niveau, das privilegierte Klima ermöglicht eine ganzjährige Golfsaison. Aus über 114 Golfanlagen haben wir für Sie die Schönsten an der Costa de la Luz - die Küste des Lichtes – ausgewählt: In herrliche Naturlandschaften eingebundene gepflegte Greens unter Pinien und Korkeichen lassen keinen Golfer-Traum unerfüllt!

  • 5 Green Fees auf 18-Loch-Anlagen
  • privater Flughafentransfer
  • kostenfreie Transfers zu den Golfanlagen
Andalusiens flüssiges Gold

In Jaén dreht sich fast alles um die Olive - die "Ruta de los Olivos". Einmal im Jahr ist in Martos der Teufel los. Vor dem abgesperrten Stadtpark hat sich eine schier endlos scheinende Menschenschlange gebildet. Jeder, der die Schleuse passiert, erhält eine Tüte mit einem Stück Brot, eingelegten Oliven, Stockfisch und einer Flasche Wasser in die Hand gedrückt und stürzt sich ins Getümmel. Überall im Grünen stehen sie dann an langen Holztischen, beträufeln andächtig ihr Weißbrot mit Olivenöl aus den herumstehenden Karaffen und freuen sich auf den Höhepunkt des Tages. Es gilt, das "Fest der Olive" zu feiern, mit dem alljährlich am ersten Dezember-Wochenende die Erntesaison eingeläutet wird." Martos ist nur ein Zentrum des Olivenanbaus in der Provinz Jaén", erzählt Ciriaco Castro, beim Stadtrat zuständig für Landwirtschaft. Gefeiert werde in diesen Tagen überall, denn den Oliven verdanke man den Wohlstand. "Egal ob Hotelier, Busfahrer oder Stadtpolizist - ein paar Bäume hat hier jeder", sagt Castro. Und das sei schließlich Grund genug, sich einer Kooperative anzuschließen, die eine Ölmühle betreibt, und sich das ganze Jahr über sein eigenes Öl schmecken zu lassen. Ein paar Olivenbäume hat hier jeder. Auch er nenne einen kleinen Hain sein Eigen und kümmere sich außerdem um ein ganz spezielles Projekt: Ganz in der Nähe von Martos gibt es eine Plantage mit mehr als 5000 Bäumen, die über 500 Jahre alt sein sollen. Und auch im silbrig-grünen Laub dieser Veteranen leuchten in diesen Tagen überall die prallen blau-schwarzen Früchte. Egal wo in der Provinz Jaén man auf eine Anhöhe fährt, bietet sich in alle Himmelsrichtungen das gleiche Bild: Aufgereiht wie Armeen stehen Olivenbäume so weit das Auge reicht. "Wir haben hier das größte Anbaugebiet der Welt mit ungefähr 50 Millionen Bäumen, von denen jährlich rund drei Millionen Tonnen Früchte geerntet werden, aus denen wiederum etwa 600.000 Liter feinstes Olivenöl gewonnen wird", berichtet Andrea Pezzini. Der gebürtige Italiener, der schon seit vielen Jahren in Andalusien lebt, betreibt mehrere Geschäfte vom Laden bis zum Reiseunternehmen, in denen sich alles um das flüssige Gold dreht. Leicht bitter, etwas scharf und sehr gesund - das beste Öl der Welt sei das aus Jaén, sagt Pezzini, auch wenn es lange nicht so bekannt sei wie das italienische. Die Ölbauern aus Italien hätten ihr Produkt nur schon seit Jahrhunderten clever vermarktet, in Spanien mache man das erst seit etwas mehr als 20 Jahren. Kulturell interessierte Besucher und Gourmet-Reisende können in und um die Städtchen Ubeda, Baeza und Martos sowie im Naturpark der grün bewaldeten Bergkette der Sierra Magina eine ganze Menge lernen. Verglichen mit den spanischen Küstenregionen steckt der Tourismus hier zwar noch in den Kinderschuhen, doch soll ab diesem Jahr eine "Ruta de los Olivos" - eine Straße der Oliven - Touristen durch die Provinz Jaén leiten. "Die Schilder der einzelnen Stationen stehen schon", so Pezzini. Die Route berühre die wichtigsten Punkte und Sehenswürdigkeiten rund um das Öl wie interessante Plantagen, Ölmühlen und Museen, aber auch eine alte Tischlerei, die aus dem Holz des Ölbaums allerlei nützliche Dinge herstellt, oder eine Frauenkooperative, die sich mit Kosmetik aus Olivenöl eine neue Existenz aufgebaut hat. Männer schlagen mit Holzstangen auf die Bäume ein. Interessant ist vor allem ein Besuch zur Erntezeit. So richtig Zeit hat in der Hauptsaison zwar niemand, doch können Neugierige durchaus zuschauen, wenn in kleinen Olivenhainen Männer mit langen Holzstangen - die so genannten "Vareadores" - nach der traditionellen Methode auf die Bäume einschlagen, dass die Oliven wie ein Platzregen auf die ausgelegten Stoffbahnen prasseln. Auf größeren Plantagen nutzt man dazu mittlerweile Maschinen, die mit einer großen Kralle den Baum am Stamm packen und ihn für ein paar Sekunden derart kräftig schütteln, dass er alle Früchte fallen lässt. Nach dem Aufsammeln werden sie in die Ölmühle gebracht, die sich meist im Besitz einer Kooperative befindet. Dort werden die Oliven gewaschen, zerkleinert und schließlich in einer Zentrifuge im wahrsten Sinne des Wortes "entsaftet". Der gelbgrüne "Saft" der ersten Pressung ist das beste und gesündeste Öl überhaupt. Viele Ölmühlen und Plantagen haben Verkaufs- und Probierläden für Besucher. In Martos haben mittlerweile kräftige Männer eine altertümliche Presse mit dem Brei aus Oliven zwischen Bastmatten beladen und drehen an einem dicken Holzbalken, so dass das frische Öl in einen großen Topf läuft. Das Produkt der ersten Pressung gebührt dem Bürgermeister, der es stolz herumzeigt. Gefeiert wird noch den ganzen Tag im Park rund um das Denkmal der Olivenpflücker. Morgen sieht das schon ganz anders aus, denn morgen gilt es, die eigenen Früchte zu ernten. ©Text Abanico Archiv

Arrangement 8 Tage l Preise

8-tägige Standortreise an der Costa de la Luz
Costa de la Luz – die Küste des Lichtes, des Golfsports, rassiger Pferde und edlem Sherry


Eingeschlossene Leistungen

  • 7 x Übernachtung im Standard-Doppelzimmer
  • 7 x reichhaltiges Frühstücksbuffet
  • Freier Zugang zum Wellness- und SPA-Bereich
  • 5 x Green Fees auf 18-Loch-Anlagen
  • Garantierte Tee-Times zu besten Zeiten
  • Privater Flughafentransfer (APT - JRX)
  • Transfers vom Hotel zu den Golfplätzen
  • Reise-Sicherungsschein
  • ABANICO VIP-Paket
  • Service: unser eigenes Büro in Granada mit 24-Stunden-Notfallservice garantiert Ihnen deutschsprachige Tourassistenz und unbeschwertes Reisen

 

Reisepreis
auf Anfrage

►Bitte geben Sie bei Buchung Ihre gewünschten Tee Times, Platzwahl sowie Ihr Handicap an.

►Gerne buchen wir Ihre Flüge zum aktuellen Tagespreis


ABANICO VIP-Paket

  • Willkommensgruß beim Check-In
  • frisches Obst und Wasser bei Ankunft auf dem Zimmer   
  • Nutzung des W-Lan und Businesscenters   
  • Early Check-In und Late Check-Out bis 16 Uhr (bei Verfügbarkeit)
  • Buchung der gewünschten Tee-Times
  • Reservierung Pro, Caddies etc. möglich
  • Vielseitiges Informationspaket


Green Fees
Unlimited Green Fees auf folgenden Golfplätzen:

  • La Estancia Golf
  • Golf Novo Sancti A Petri Design S. Ballesteros
  • Golf Novo Sancti B Petri Design S. Ballesteros
  • Club Lomas de Sancti Petri Golf Garden

► Bitte geben Sie bei Buchung Ihre gewünschten Abschlagszeiten an!


Hotelauswahl
Luxuriöses Golf- Resort-Hotel Meliá Sancti Petri 5* GL mit elegantem Interieur im Stil eines maurischen Palastes und einer andalusischen Hacienda. Das Hotel bietet hochmodernen Komfort und liegt inmitten von Dünen und Golfanlagen direkt am weitläufigen Atlantik-Sandstrand. Großartige Pool-Landschaft und Parkanlage.


Verlängerung
6-tägige Kultur-Rundreise Andalusien

 

nicht eingeschlossene Leistungen

  • Individuelle An-/Abreise Málaga
  • ► Gern buchen wir für Sie Flüge zu tagesüblichen Preisen
  • Reise-Versicherungspakete
  • persönliche Trinkgelder
  • alle nicht erwähnten Speisen und Getränke
Reiseverlauf

Reiseprogramm

Tag 1  l  Individuelle Anreise
Ihre Fluganreise an die Costa de la Luz erfolgt in Eigenregie. Ihr Privat-Chauffeur nimmt Sie am Flughafen in Empfang und bringt Sie zu Ihrem Hotel. Während des Check-in werden Sie von der Hotelleitung mit einem kleinen Cocktail empfangen, auf dem Zimmer erwarten Sie Mineralwasser und Obstkorb.

Tag 2 - Tag 7
Golfen an der Küste des Lichts auf ausgewählten Golfplätzen so oft Sie wünschen. Das Hotel ermöglicht Ihnen einen kostenlosen Transfer zu jeweiligen Golfplätzen.

Tag 8  l  Individuelle Abreise
Privat-Transfer zu Ihrem Abflughafen.
Ende der Reiseleistungen.
bzw.
Verlängerungsoption z.B. Mietwagen-Rundreise durch Andalusien


Ausflugsvorschläge

Entdecken
  • Ausflug nach Ronda mit deutschsprachiger Führung durch die Altstadt und Besuch der ältesten Stierkampfarena Spaniens
  • Ausflug nach Cádiz und Jerez de la Frontera mit deutschsprachiger Stadtführung, kombiniert mit dem Besuch einer Sherry-Bodega mit Weinverkostung
  • Ausflug entlang der Kolumbus-Route
  • Ausflug nach Gibraltar
Aktiv Erleben
  • Whalewatching vom südlichsten Punkt Festlandeuropas in Tarifa
  • Exklusiver Besuch einer kleinen, familiengeführten Sherry-Bodega mit Weinverkostung und Tapas (auf Wunsch)
  • Besuch der Königlich-Spanischen Hofreitschule in Jerez de Frontera, der Real Escuela Equestre mit Gala-Vorführung
  • Besuch des Königlichen Kartäuser-Pferdegestüts bei Jerez de la Frontera großer Pferde-Galashow und geführter Besichtigung des Gestüts
  • Besuch des Nationalparks Coto Doñana an der Guadalquivir-Mündung mit Jeep-Rundfahrt
  • Despesque - Netzfischfang in Salinen um Cádiz - Eine schöne Erlebnis-Begegnung mit den einheimischen Fischern, gemeinsames Fischessen in den Salinen
Hotelauswahl

Hotel Meliá Sancti Petri ***** GL

Das von uns für Sie ausgewählte Hotel Meliá Sancti Petri ***** GL wurde von dem bekannten Architekten Álvaro Sans entworfen. Besonderen Wert hat er dabei darauf gelegt, die Ruhe, das Ambiente und die Großartigkeit der klassisch andalusischen Herrenhäuser wiederzugeben. Das Hotel ist in zwei Bereiche aufgeteilt: Ein wunderschöner Patio mit Säulengang, in dem die Begrünung und die unzähligen Springbrunnen für ein ausgesprochen entspanntes Ambiente sorgen. Der zweite Bereich liegt am fast 70 Meter langem Pool mit direktem Zugang zum Strand von La Barrosa.

Hotelausstattung

  • große Pool-Landschaft
  • Wellnessbereich (Sauna, Hallenbad mit Hydromassage-Einrichtung, Massagenangebote, Schönheitsbehandlungen)
  • Fitnesszentrum
  • 24h-Zimmerservice
  • Lounge
  • große Gartenanlage
  • Strandbar
  • kostenloser WiFi-Zugang im ganzen Hotel
  • Boutiquen
  • 3 Restaurants ( Buffet mit Show-Cooking,  Andalusische Küche, Mediterrane Küche)
  • Terassen-Bar

Zimmerausstattung

Wunderschöne Superior-Zimmer im andalusischem Ambiente-Stil, die mit  modernem Komfort ausgestattet sind.

  • Klimaanlage / Heizung
  • LCD-TV
  • Kostenloser WiFi-Zugang zum Internet
  • Minibar
  • Kostenloser Zimmersafe
  • Badewanne / Dusche
  • Bademäntel und Hausschuhe
  • Pflegeprodukte
  • Haartrockner
  • TV-Lautsprecher im Badezimmer
Golfplätze der Region
Golfplatz "La Estancia" (ehemals Meliá Sancti Petri)

Der Golfplatz wurde vom Holländer Alan Rijas entworfen und verfügt über breite Fairways und eine ebene Runde, die keine Gebäude, nur natürliche Hindernisse hat, was dem Spiel Ruhe und Konzentration gibt. Das Gelände ist von mittlerer Schwierigkeit und präsentiert zahlreiche Hindernisse und geschützte Naturzonen. Eine Herausforderung für jeden ambitionierten Spieler.

Golfplatz - Fakten
Anzahl Löcher: 18
Par: 72
Designer: Alan Rijas

Golfplatz "Novo Sancti Petri A und B"

Die Golfplätze Novo Sancti Petri waren die ersten in Spanien, die Severiano Ballesteros entworfen hat. Platz A, bekannt als Mar-Pinos besitzt eine Runde von klarem, natürlichem Charakter, mit Kombinationen aus Seen, Strandabschnitten und zahlreichen einheimischen Bäumen. Beim Platz B sind die ersten 9 Löcher flach. Er ist von einem großen See umgeben, der an den Löchern 5, 8 und 9 ins Spiel kommt. Die zweiten neun Löcher liegen auf etwas gewellterem Boden, mit einem kuriosen Loch 18, an dem die Bunker das "S" von Severiano nachbilden.

Golfplatz - Fakten
Anzahl Löcher: 36
Par: 72
Designer: Severiano Ballesteros

Golfplatz "Lomas de Sancti Petri"
 

Der Golfplatz Lomas de Sancti Petri, entworfen vom Golfprofi Manuel Piñero, ist einer der neuesten. Im Juli 2006 wurden seine ersten 9 Löcher eingeweiht. Seine Runde ist als leicht einzustufen, mit gewundenen Fairways, herausfordernden Wasserhindernissen, zahlreichen Bäumen und weiten Grüns. Der Golfplatz liegt in unmittelbarer Nähe des Strandes La Barrosa in Chiclana, an der bekannten Atlantikküste Andalusiens.

Golfplatz - Fakten
Anzahl Löcher: 18
Par: 70
Designer: Manuel Piñero

Detailinformationen

Voraussetzungen

  •    Auf allen aufgeführten Golfplätzen sind Softspikes erforderlich!
  •    Club-Mitgliedschaft bzw. Verbands-Zugehörigkeit, einzelne Plätze  können einen Ausweis verlangen.

Anreise
Die Fluganreise
erfolgt in Eigenregie. Gerne buchen wir Ihre Flüge mit renommierten Fluggesellschaften zum aktuellen Tagespreis.


Versicherung
In unseren Reisepreisen sind keine Reise-Versicherungspakete enthalten. Wir empfehlen allen Reisenden den Abschluss einer Reiserücktritt-, Reiseunfall-, Reisekranken- und Bergungskosten-Versicherung.  Auslandskrankenschein oder Krankenversichertenkarte sollten mit ins Reisegepäck.

Hier finden Sie weitere Detail-Informationen


Klima
Das Klima in Andalusien ist das mildeste in ganz Europa. An der Costa de la Luz im Süden Spaniens herrschen Temperaturen mit einer Jahresdurchschnittstemperatur von 24 Grad. Ein Klima, das das ganze Jahr über zum Golfspielen einlädt.

Andalusien liegt am südlichen Ende Spaniens und teilt sich in zwei Küstenabschnitte. Die Costa del Sol am Mittelmeer ist beliebter und gut ausgebauter touristischer Anlaufpunkt für Sonnenhungrige aus der ganzen Welt. Im Westen, an der Costa del Luz, spürt man schon den atlantischen Wind und die Nähe zu Marokko - Surfer und Strandbesucher, die es natürlicher und rauher haben wollen, sind hier richtig. Im November ist es mit nur noch 19 Grad Wassertemperatur bereits etwas frisch, für Wanderer ist der Oktober einer der schönsten Monate.Das Klimajahr im Überblick: Im Frühling, wenn in Andalusien farbenfroh die Blumen blühen und die Natur auch sonst noch in sattem Grün erstrahlt, erreichen die durchschnittlichen Tagestemperaturen bereits warme 21 Grad. Inselkenner empfehlen den April, an dem das Thermometer kaum mehr unter 20 Grad fällt, und die typischen Zitrus- und Mandelbäume blühen. Der Sommer kann richtig heiß werden, vor allem im Landesinneren sind tagsüber Spitzen bis nahe an die 40 Grad möglich. Im Durchschnitt liegen die Höchsttemperaturen zwischen 27 bis 30 Grad, bestes Badewetter also. Hier ist es natürlich auch dementsprechend voll. Im Herbst regnet es häufiger, aber es ist mit um die 20 Grad selbst im November und Anfang Dezember immer noch angenehm warm, perfekt, um mediterranes Leben zu genießen. Ab Ende Oktober dann leert sich Andalusien, was manch einer nutzt, um sich in Ruhe die Sehenswürdigkeiten anzuschauen.


Besondere Reisezeiten
Zur Mandelblüte durch Andalusien. Beste Reisezeit: Februar
Semana Santa: die berühmten KarwochenumzügeReisezeit: Palmsonntag bis Ostersonntag
Andalusien durch die Blume seiner Gärten. Beste Reisezeit: Erste Maihälfte

© Texte: Abanico Reisen
© Fotos: Privatarchiv Abanico Reisen
© Texte + Fotos: Privatarchiv Abanico Reisen

Buchtipps

Reiseführer Costa de la Luz

"Kilometerlange Sandstrände sind das Markenzeichen der "Küste des Lichts", die sich von der Surferhochburg Tarifa, der südlichsten Stadt des europäischen Festlands, bis zur portugiesischen Grenze hinaufzieht. Die Wasserqualität ist fast durchweg hervorragend, das Wetter ideal für Sonnenanbeter, und von andernorts schon fast üblichen Unannehmlichkeiten wie dem lästigen Gezerre um den letzten handtuchbreiten Strandplatz ist der fast menschenleere Küstenabschnitt bislang gottlob verschont geblieben.
Neben Strand, Sonne und Badevergnügen locken beschauliche Städtchen wie Conil mit seiner organisch gewachsenen Altstadt oder El Puerto de Santa María, wo Liebhaber von Meeresfrüchten wahrhaft paradiesische Zustände vorfinden. Und im Hinterland warten Highlights wie die Weißen Dörfer, die Sherrystadt Jerez und natürlich Andalusiens lebenslustige Metropole Sevilla mit ihren berühmten Fiestas und den romantischen Abenden am Ufer des Guadalquevir.

• Leseprobe

► Jetzt bestellen

 

 

 

 

 

 

 

weitere Buchtipps finden Sie hier

Reiseroute

Termine 2017
tägliche Anreise möglich

Optimale Reisezeit
Januar - März
Oktober - Dezember

Reisepreis 2017
auf Anfrage

Kombinationsmöglichkeit
6-tägige Kultur-Rundreise Andalusien
Musik- und Tanzfestival Granada

 

Ihre Ansprechpartnerin
Monica Baur-Martinez

Tel. +49-711-83 33 40
info@abanico-reisen.de

Gerne können Sie sich per Fax oder Post anmelden. Einfach diese PDF herunterladen.